Michael Brüngger

Michael_Bruengger_bearbeitet

Als ich realisierte, dass ich homosexuell bin, war das für mich: keine grosse Sache. Meine Eltern haben mich so erzogen, dass jeder Mensch ein Mensch ist. Egal welcher ethnischen Gruppe oder Sexualität er angehört.

Dass ich homosexuell bin, weiss ich seit: ich 16 Jahre alt bin. Mit 14 Jahren habe ich jedoch gemerkt, dass bei mir etwas anders ist als bei anderen Buben.

Dass ich homosexuell bin, weiss die Öffentlichkeit seit: ich 16 Jahre alt bin. Erst mit 18 Jahren hatte ich jedoch mein Coming-Out gegenüber meinen Eltern. Ich hatte dann auch einen Freund, hielt mit ihm Händchen und küsste ihn auf der Strasse.

Das haben meine Eltern gesagt: Gib uns etwas Zeit, damit umzugehen.

Das hat mein Freundeskreis gesagt: Das wussten wir schon immer.

Erster Freund: Mit 16 Jahren.

Ich hatte einmal eine Freundin und das war: eine Alibi Freundin. Ich hatte das Gefühl, sie zu lieben. Aber wenn ich sie küsste, löste das nichts in mir aus. Als ich dann das erste Mal einen Mann küsste, dachte ich mir: Oh, das geht aber auch anders!

Eine Beziehung zu haben ist für mich: Das pure Glück. Ich hatte einmal eine sehr schöne Beziehung, die ich aber dummerweise kaputt gemacht habe.

Homosexuelle sind im Vergleich zu Heterosexuellen: viel offener.

Das ganze Gerede über Homosexuelle finde ich: mühsam. Ich finde es wichtig, dass man darüber redet, auch in Schulen beispielsweise. Damit es die Leute akzeptieren und tolerieren können, muss es zur Normalität werden. Entsprechend müsste man nicht darüber reden. Auch wir Homosexuelle müssen akzeptieren, dass man nicht immer alles mit dem Vorschlaghammer erzwingen kann. Man muss beiden Seiten genug Zeit lassen.

Das letzte Mal in der Kirche war ich: vor mehreren Jahren als mein Grossvater starb.

Gott ist für mich: vorhanden. Aber ich glaube eher an eine Energie, eine Macht an sich, aber nicht an einen Mann mit einem Rauschebart. Das ist mir zu konfus.

Das würde ich Gott fragen, wenn ich ihm begegnen würde: Die ultimative Frage: Was ist der Sinn des Lebens?

Das letzte Mal, als ich etwas von Gott wollte: ist 4 Jahre her. Jeder von uns will einmal etwas von Gott, ob man an ihn glaubt oder nicht. In verzweifelten Situationen kommt jeder einmal an den Punkt: Hallo Gott, bitte hilf mir.

Der Bischof Vitus Huonder ist für mich: ein rotes Tuch.

Als Homosexueller einen Partner zu finden ist: Nicht schwieriger als für einen Heterosexuellen. Homosexuelle Männer sind jedoch sehr oberflächlich.

Für mich wünsche ich mir: Hört sich jetzt kitschig an, aber einen Partner.

 

ZURÜCK

Werbeanzeigen